Heiligkreuzer Seife
in den sozialen
Netzwerken:

Heiligkreuzer-Seife auf facebook Heiligkreuzer-Seife auf googleplus Heiligkreuzer-Seife auf instagram Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf tumblr

heiligkreuzer_naturseife_720


Was in Heiligkreuzer Seifen steckt und warum es sie gibt


Die Seife mit dem Häuschen. Bewusst anders. Pflegt mit der Kraft der Natur statt mit Chemie. Diese Naturseifen werden von Hand schonend kalt gerührt im Sarganserland am Fusse des Gonzen. Im ältesten Haus des kleinen Schweizer Dorfs Heiligkreuz entstehen in kleinen Mengen natürliche Seifen und Bioseifen bewusst ohne Palmöl und frei von künstlichen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen. Echte Naturseifen. Nicht nur welche, die sich nur so nennen und dann bei näherem Hinsehen doch mit allem möglichen Synthetischen parfümiert, gefärbt oder konserviert sind. Versprochen.

Das sind echte Heiligkreuzer Seifen:
– Hergestellt aus wertvollen pflanzlichen Ölen
– Mit essbaren, biologischen und fair gehandelten Zutaten
– Deklaration aller Bestandteile auf Deutsch
– Volle Transparenz der Inhaltsstoffe für Menschen mit einer Allergie
– Nicht nur zum Händewaschen, auch zum Duschen, Baden und fürs Gesicht
– Spürbar hautpflegend durch eine Überfettung von grösstenteils acht Prozent
– Parfümfrei, palmölfrei, ohne künstliche Farbstoffe
– Vegane, vegetarische und Bio-Varianten
– Ohne Zutaten, die aus Tierversuchen stammen

Hergestellt aus Überzeugung. Von einem ganz gewöhnlichen Menschen, der einfach entnervt ist von den gängigen Industrieprodukten, in denen vieles steckt, was zwar den Herstellungsprozess erleichtert, aber am Ende uns nicht gut tut oder unseren Planeten schädigt.

Ohne überflüssige Chemie: Heiligkreuzer Naturseife.

Ohne überflüssige Chemie: Heiligkreuzer Naturseife.

Von einem, der ebenso wenig Chemie oder Tierleid auf seinem Teller mag wie auf seiner Haut. Was aus dieser Überzeugung entsteht, sind Seifen mit natürlichen Zutaten, und die sind genauso vielfältig wie die Natur selbst.

Immer wieder neue Sorten. Die Natur- und Bioseifen aus Heiligkreuz entstehen in kleinen Chargen und je nach Jahreszeit mit frischen Kräutern, Blüten oder anderen Zutaten, die nicht jederzeit verfügbar sind. Daher ändert sich das Sortiment mit den Jahreszeiten.

Für Mensch und Umwelt. Heiligkreuzer Seife enthält ausser der Natronlauge, ohne die es keine Seife gibt, keine Chemie. Sie besteht in der Hauptsache aus essbaren Ölen. Wenn Heiligkreuzer Seife duftet, dann dezent nach den verwendeten Fetten wie Kokosöl, Sheabutter oder Babassufett, teils in Bio-Qualität oder aus fairem Handel. In speziell duftenden Seifen werden ausschliesslich naturreine ätherische Öle verwendet.

Palmölfrei. Palmöl findet sich in keiner Heiligkreuzer Seife. Verpackt sind die Seifen in Papier oder kompostierbaren Zellglasbeuteln. All dies aus der Überzeugung heraus, dass vieles, was heute in Kosmetikprodukten steckt, zwar vorteilhaft ist für die standardisierten Herstellungsprozesse der Industrie, aber nicht unbedingt für uns Menschen, unsere Haut und unsere Umwelt. Insofern ist Heiligkreuzer Seife auch politisch.

Heiligkreuzer Naturseife

Eine Frage der Zutaten: Heiligkreuzer Naturseife.

Für Allergiker. Viele Menschen entwickeln angesichts der zunehmenden Umweltverschmutzung Allergien. Heiligkreuzer Seifen enthalten keine Konservierungsstoffe und keine künstlichen Farb- oder Duftstoffe. Zum Färben werden ausschliesslich Tonerden oder Fruchtpulver wie Spinat, Paprika, Annattosamen oder Rote Beete verwendet. Die meisten Heiligkreuzer Seifen enthalten gar keine Duftstoffe. Denn auch zahlreiche naturbelassene ätherische Öle enthalten von Natur aus Allergene. Werden ätherische Öle verwendet, die Allergene enthalten, sind diese jeweils deutlich und fett gedruckt in der Zutatenliste deklariert.

Für Regenwaldfreunde. Seife besteht hauptsächlich aus Natronlauge und Fetten. Früher kam oft Schweineschmalz zum Einsatz. In Heiligkreuzer Seifen werden – abgesehen von Bienenwachs oder Wollwachs in einigen weinigen Rezepturen – nur Pflanzenfette und -öle verwendet; fast alle sind essbar, wie Oliven-, Sonnenblumen- oder Distelöl. Traditionell wird in Seifen Palmöl verwendet, weil es den Ruf hat, viel Schaum zu erzeugen. Für Ölpalmenplantagen wird jedoch der Regenwald abgeholzt. In Heiligkreuzer Seifen wird Palmöl durch Kokos- oder Babassufett ersetzt.

Für Fairness. Zahlreiche Öle in unseren Kosmetikprodukten stammen aus Übersee. Das liegt daran, dass die Palmen und Bäume für die besonders hautpflegenden Öle und Fette wie Kokos und Babassu oder Kakao- und Sheabutter in europäischen Breiten gar nicht gedeihen. Sie wachsen am oder in der Nähe des Äquators. Mit der Verwendung dieser Fette tragen wir zugleich Verantwortung für die Bedingungen, unter denen sie von Menschen in Afrika, Asien oder Südamerika hergestellt werden. Ausgewählte Heiligkreuzer Seifen enthalten diese Fette aus fairem Handel, aus Wildsammlung und je nach Rezeptur in Bio-Qualität. Achten Sie auf die Deklaration in der Zutatenliste.

Heiligkreuzer Seife. Das Heftchen mit der Philosophie. Erste Auflage Oktober 2015.

Heiligkreuzer Seife. Das Heftchen mit der Philosophie.

Für mündige Konsumenten. Die Industrie hat unser Leben zunehmend im Griff. Sie bestimmt mehr oder weniger darüber, was wir essen, mit was wir uns waschen oder unsere Haut pflegen. Wir haben scheinbar die Wahl zwischen verschiedensten Marken und Produkten. Aber haben wir tatsächlich die Wahl in einer Zeit, in der die Zutatenlisten zu den Produkten immer länger, deren Buchstaben immer kleiner und damit oft nur noch mit der Lupe zu entziffern sind? Auf Kosmetikartikeln finden wir heute Zutatenlisten in Englisch und Latein. Ein mündiger Konsument zu sein wird dadurch zunehmend schwierig, doch nur ein mündiger Konsument hat auch eine Marktmacht. Auf Heiligkreuzer Seifen sind alle Inhaltsstoffe zusätzlich zu der obligatorischen fremdsprachlichen Deklaration auch in Deutsch aufgeführt. Damit Sie bewusst selbst entscheiden können.

Seifenbewusstsein. Für alle, die mehr wissen möchten: Alles über die Philosophie der Heiligkreuzer Seifen, warum es sie gibt und wer sie rührt, erfahren Sie in dieser Broschüre, die Sie mit einem Klick auf die Titelseite hier links (gefahrlos und virenfrei) als PDF-Datei herunterladen können. [An den Verkausstellen auch in gedruckter Form gratis erhältlich so lange Vorrat reicht.]