Direktverkauf in Heiligkreuz Selbstbedienung

Heiligkreuzer Seife

Der Direktverkauf ist täglich tagsüber geöffnet. Dort finden Sie zur Selbstbedienung einen kleinen Teil des online angebotenen Sortiments. Für Fragen, Bestellungen oder Wünsche nutzen Sie ganz unten den Link “Kontakt”. Mehr…

Heiligkreuzer Seife
in den sozialen
Netzwerken:

Heiligkreuzer-Seife auf facebook Heiligkreuzer-Seife auf googleplus Heiligkreuzer-Seife auf instagram Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf youtube

Native Sheabutter: Sanfte Pflege für Haut & Haar

Zwei Sheabeeren: In ihrem Innern steckt die Sheabutter.

Zwei Sheabeeren: In ihrem Innern steckt die Sheabutter. [B1]

Vielseitig. Ihre zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe machen naturbelassene unraffinierte Sheabutter zu einer regelrechten Allrounderin in der Haut- und Haarpflege. Diese zarte und zugleich reichhaltige (vegane) Pflege lässt sich meist auch bei irritierter Haut einsetzen, da sie keine reizenden Stoffe enthält. Einige Anwendungsbeispiele.

Wichtige Hinweise zur Verwendung

Bitte beachten Sie bitte bei allen nachfolgenden Tipps: Wenden Sie native Sheabutter sehr sehr sparsam an. Testen Sie beispielsweise erst selbst einmal, wie weit Sie mit einem erbsengrossen Stück kommen, um sich etwa die Hände einzucremen. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, wieviel Sheabutter Sie jeweils einsetzen müssen. Meist ist es deutlich weniger als bei handelsüblichen Salben oder Cremes.

Nach dem Auftragen und leichtem Einmassieren sollten Sie keine glänzenden Hände haben, aber beim Streichen über die Haut bereits einen deutlichen Unterschied spüren, das Gefühl eines schützenden Films. Verfahren Sie so auch bei anderen Hautstellen. Native Sheabutter ist keine Bodylotion und keine Ganzkörperpflege. Verwenden Sie sie gezielt und zurückhaltend für jeweils problematische Stellen. Tragen Sie Sheabutter nach Möglichkeit auf leicht feuchte (nicht nasse) Haut auf, dann zieht sie noch besser ein.

Trockener Haut lässt sich oft auch vorbeugen. Meiden Sie im Alltag nach Möglichkeit den Hautkontakt mit stark entfettenden Flüssigseifen, Waschmitteln, Spülmitteln oder alkoholhaltigen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln. Verwenden Sie stattdessen kaltgerührte rückfettende Naturseife, die die Haut gar nicht erst derart austrocknet. Falls sich derartiger Hautstress aber nicht vermeiden lässt, verwenden Sie Sheabutter auch vorbeugend, indem Sie sie nach einer starken Entfettung der Hände dünn auftragen und einmassieren. Auch einer Reizung der Haut durch besonders stressige Witterungen wie etwa eisige Winterluft lässt sich so vorbeugen.

Sheabutter für die Haut

Trockene, gestresste, gerötete, irritierte, schuppende und juckende Hautpartien, vernarbte Stellen: Verwenden Sie Sheabutter vor allem bei Trockenheit. Meist ist dies bei gereizten Hautstellen der Fall. Für irritierte fettige Hautpartien eignet sich Sheabutter dagegen weniger. Tragen Sie vorsichtig ein wenig Sheabutter auf die trockenen Hautpartien auf und massieren Sie sie leicht ein. Sheabutter ist kein Arzneimittel, sie wird aber verbreitet auch als natürliches Hausmittel bei Neurodermitis, Schuppenflechte (Psoriasis), Milchschorf (Kopfgneis) oder Rosacea eingesetzt, da es äusserliche Symptome oft etwas lindern kann.

Trockene Hände: Meist sind die Handrücken besonders von Trockenheit betroffen. In diesen Fällen tragen Sie etwas Sheabutter auf einen Handrücken auf und reiben Sie den anderen dagegen, um die Sheabutter einzumassieren. So müssen Sie keine Sorge haben, dass Sie mit den Handflächen irgendetwas fettig machen. In wenigen Minuten ist die Sheabutter eingezogen. Ein bis zwei erbsengrosse Portionen Sheabutter reichen meist aus. Falls Sie sich oft die Hände waschen müssen, verwenden Sie die Sheabutter vor allem auch nachts, damit sie länger einwirken kann. Bewährt hat sich Sheabutter auch bei der Nagelpflege, gehen Sie einfach ebenso vor.

Trockene Lippen: Tragen Sie wenig Sheabutter auf die Lippen auf und massieren Sie sie leicht ein. Wiederholen Sie die Anwendung, wenn Sie die Sheabutter etwa durch Trinken abgewaschen haben.

Trockene Ellenbogen und Knie: Ellenbogen und Knie werden im Alltag oft besonders beansprucht, haben aber keine Drüsen, die die Haut dort nachfetten können. Pflegen Sie trockene und schuppige Stellen an Ellenbogen oder Knien regelmässig mit etwas Sheabutter. Wichtig ist die regelmässige Anwendung, oft dauert es länger, bis sich die Symptome bessern.

Fusspflege: Rissige und verhornte Fersen brauchen viel Rückfettung. Cremen Sie sie regelmässig mit Sheabutter ein. Oder versuchen Sie eine nächtliche Kur, indem Sie etwas mehr verwenden und Socken darüber anziehen. Möglich ist auch ein warmes Fussbad. Dafür geben Sie einen halben Teelöffel Sheabutter und optional zur besseren Auflösung einen halben Teelöffel Honig ins Wasser und baden Sie Ihre Füsse rund zehn Minuten darin. Anschliessend die Haut nicht trockenreiben, sondern nur sanft trockentupfen.

Kinder: Sheabutter eignet sich auch für Kinder, da sie sehr verträglich ist und die Haut nicht reizt. Auf wunde Hautstellen – etwa im Bereich der Windeln – tragen Sie Sheabutter dünn auf und massieren sie leicht ein.

Badezusatz: Für ein besonders pflegendes Vollbad geben Sie ein hasel- bis walnussgrosses Stück ins warme Wasser. Um eine bessere Verteilung zu erreichen, geben Sie einen halben Liter Milch oder Buttermilch hinzu, wenn Sie möchten, auch einen Esslöffel Honig. Tupfen Sie die Haut nach dem Bad mit dem Handtuch nur vorsichtig ab, reiben Sie sie nicht trocken, so verbleibt die Sheabutter auf der Haut. Wie Ölbäder hinterlässt auch ein solches Bad fettige Ablagerungen in der Wanne. Diese können Sie mit einem entfettenden Reiniger entfernen, etwa mit Abwaschmittel, Schmierseife oder einem Allzweck-Haushaltsreiniger.

Leichter Sonnenbrand: Schmelzen Sie Sheabutter zwischen den Fingern und tragen Sie sie vorsichtig auf die geröteten Stellen auf. Wiederholen Sie dies je nach Bedarf.

Schutz vor Kälte: Der typische Schutzfilm, den Sheabutter auf der Haut hinterlässt, bewährt sich auch bei eisigen Temperaturen und kalten Winden, die die Haut zusätzlich zur ohnehin trockenen Winterluft stressen. Cremen Sie vor Arbeiten im Freien, Wanderungen oder dem Skifahren insbesondere diejenigen Hautpartien dünn mit Sheabutter ein, die der Witterung ungeschützt ausgesetzt sind.

Sheabutter für das Haar

Leichtes Haarwachs für kurze Haare: Mit Sheabutter wird Ihnen keine Punkfrisur gelingen. Sie können Sie aber bei kurzen Haaren als leichtes Haarwachs verwenden und beispielsweise auch einen Teil der Haare aufstellen. Dazu verreiben Sie etwas Sheabutter – weniger ist mehr, starten sie mit einem halb-erbsengrossen Stückchen – zwischen den Handflächen und verteilen Sie sie vorsichtig im gewaschenen und trockenen Haar (in feuchtem funktioniert es nicht). Nun können Sie bestimmte Haarpartien akzentuieren. Verwenden Sie nicht zuviel, sonst wird Ihr Haar fettig und Sie können die Haare gleich nochmal waschen. Beachten Sie, dass der formende Effekt im Winter am grössten ist, da die Sheabutter bei sommerlichen Temperaturen eher schmilzt.

Fliegende, “elektrische” Haare: Wenn die Haare zu trocken sind – von einem zu austrocknenden Shampoo, durch zu trockene Luft – lässt sich die Frisur zuweilen nicht bändigen, da immer wieder einzelne Haare abstehen als wären sie statisch aufgeladen. Schmelzen Sie ein ganz kleines Stückchen Sheabutter zwischen den Fingern und fahren Sie damit über und durch die betreffenden trockenen oder handtuchtrockenen Haarpartien. Verwenden Sie nur dann mehr, wenn es nicht ausreicht.

Trockene Spitzen: Oft sind bei etwas längeren Frisuren die Haarspitzen besonders trocken, da sie nicht mehr von der Kopfhaut mit natürlichem Fett versorgt werden – und die täglichen traditionellen “100 Bürstenstriche” unternimmt heute kaum noch jemand. Verreiben Sie eine ganz kleine Menge Sheabutter zwischen den Fingern und gleiten Sie damit durch die trockenen oder handtuchtrockenen Spitzen, um sie wieder in Form zu bringen. Nehmen Sie wirklich nur so viel wie nötig, tasten Sie sich heran, bevor Sie nochmals waschen müssen.

Gereizte Kopfhaut: Wenn die Kopfhaut sehr trocken ist, schuppt und juckt, können Sie eine Kur für die Kopfhaut versuchen. Waschen Sie die Haare und massieren Sie bei handtuchtrockenem Haar Sheabutter in die Kopfhaut ein. Schlafen Sie am besten mit einem zum Turban gewickelten Handtuch oder verwenden Sie eine Mütze, damit die Sheabutter über Nacht einwirken kann. Anschliessend waschen Sie das Haar. Bei sehr trockener Kopfhaut verwenden Sie dazu am besten eine Haarseife mit mittlerer bis höherer Überfettung. Eine solche Kur können Sie bei Bedarf nach ein paar Tagen wiederholen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten: Sheabutter lässt sich im Verein mit weiteren Zutaten auch für verschiedene Haarkuren oder selbstgemachte Salben und Cremes verwenden. Dazu finden Sie im Buchhandel eine grosse Auswahl an Ratgeberliteratur mit entsprechenden Rezepten.

Lesen Sie dazu auch:

Sheabutter: Das “Gold der Frauen”
Gereizte, trockene und gestresste Haut

Zur Sheabutter im Shop:

Bio-Sheabutter nativ aus Wildsammlung

[Stand: 26. November 2022]

 

Bildnachweis:

[B1] Marco Schmidt, Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic



Einsortiert in: Haut- und Haarpflege


Permanent Link
Pings setzen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Ihre Meinung:

Sie sind herzlich eingeladen, hier einen Kommentar zu hinterlassen, anderen Besuchern Ihre Erfahrungen mitzuteilen oder Fragen zu stellen (Beachten Sie bitte, dass dabei Ihre persönliche Daten gespeichert und verarbeitet werden, soweit es die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Webseite notwendig macht. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Mit dem Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung und Speicherung Ihrer Daten im oben erläuterten Sinne und nach Massgabe der EU-Datenschutz-Grundverordnung Art. 6 lit a zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung):