Direktverkauf in Heiligkreuz Selbstbedienung

Heiligkreuzer Seife

Der Direktverkauf ist täglich tagsüber geöffnet. Dort finden Sie zur Selbstbedienung einen kleinen Teil des online angebotenen Sortiments. Für Fragen, Bestellungen oder Wünsche nutzen Sie ganz unten den Link “Kontakt”. Mehr…

Heiligkreuzer Seife
in den sozialen
Netzwerken:

Heiligkreuzer-Seife auf facebook Heiligkreuzer-Seife auf googleplus Heiligkreuzer-Seife auf instagram Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf youtube

Eine Wohltat für trockene (Winter-)Haut: Bio-Sheabutter nativ aus Wildsammlung

Eine Wohltat für empfindliche und angegriffene Haut: Native Bio-Sheabutter aus Wildsammlung, 50g in der Weissblechdose.

Sanfte Pflege für empfindliche und angegriffene Haut: Native Bio-Sheabutter aus Wildsammlung, 50g in der Weissblechdose, vegan.

Nährend. Trockene, gestresste und angegriffene Haut wünscht sich eine besonders reichhaltige Pflege. Im Idealfall zieht sie schnell ein, glänzt nicht und schützt empfindsame Haut den ganzen Tag. Sie sollte rückfettend, beruhigend sowie einfach und sparsam in der Anwendung sein. Das gelingt mit nativer Bio-Sheabutter so gut wie mit kaum einem anderen Pflanzenfett.

Gerade gestresste Haut reagiert oft sehr wohlwollend auf naturbelassene Sheabutter. Die in der Shea- oder Karitébutter enthaltenen Phytosterole, Wachsester, Tocopherole (Vitamin E), antioxidativ wirkende Catechine, Gallussäure und hautfreundlichen Fettsäuren prädestinieren sie geradezu für irritierte Haut und unterstützen ihre Regeneration [1].

Sheabutter ist leicht und sparsam anwendbar, hinterlässt einen nichtfettenden, aber spürbaren Schutzfilm auf der Haut, der einen ganzen Tag lang hält – vor allem aber irritiert Sheabutter selbst die Haut nicht weiter. Leider ist es oft schwierig, Sheabutter in geeigneter Qualität zu finden, insbesondere native, also nicht raffinierte.

Sheanüsse am Baum. [B2]

Sheanüsse noch frisch an einem Ast des Karitébaums. [B1]

Eine Frage der Qualität

Doch darauf kommt es an. Werden Öle und Fett raffiniert, werden viele natürliche – und oft wertvolle – Bestandteile entfernt. Auf den ersten Blick sind das Farbe und Geruch. Ein Beispiel: Das preiswerte Kokosfett aus dem Supermarkt im Plastikeimerchen oder in Form der in Alufolie gewickelten Fettstange riecht nicht nach Kokos – es ist raffiniert. Das viel teurere native Bio-Kokosfett, das meist in Gläsern verkauft wird, duftet hingegen nach Kokos.

Das Raffinieren hat durchaus Gründe: So wird das Öl oder Fett länger haltbar, es wird höher erhitzbar, etwa zum Braten – und es können dadurch auch noch mindere Qualitäten in den Handel gebracht werden, die in ihrer nativen Form ungeniessbar wären [2]. Auf der Strecke bleiben leider zugleich sowohl Geschmacksstoffe als auch besonders hautfreundliche Ingredienzien.

Am besten nativ

Die anerkannte Kosmetikexpertin Heike Käser formuliert es mit Blick auf Sheabutter so: “Raffinierte Sheabutter ist in der Konsistenz und ihrem Rückfettungsvermögen vergleichbar, nicht jedoch in ihrer heilenden Wirkung, da durch die Raffination die wertvollen unverseifbaren Begleitstoffe herausgelöst (und separat vermarktet) werden.” [3] Nun ist die hier angebotene Sheabutter freilich kein Heilmittel, sondern ein Kosmetikprodukt und ersetzt bei Hautkarankheiten auch keinen Arztbesuch, das Zitat verdeutlicht lediglich, was durch die Raffination pflanzlicher Öle und Fette  potenziell alles verloren gehen kann.

Das Problem besteht bei Sheabutter nun vor allem darin, eine Qualität zu finden, die zwar nativ ist, aber auch angenehm riecht. Das ist leider nicht immer der Fall. Die Qualitäten sind sehr unterschiedlich und variieren selbst beim selben Lieferanten oft auch von Jahr zu Jahr. Ich habe schon Qualitäten gehabt, die selbst für das Verseifen, was einen Teil des ursprünglichen Geruchs verschwinden lässt, arg grenzwertig waren. Wenn man Sheabutter allerdings den ganzen Tag auf der Haut haben möchte, muss sie zwingend angenehm duften.

Shea-Sammlerin im westafrikanischen Ghana. [B2]

Shea-Sammlerin im westafrikanischen Ghana. [B2]

Eine traditionelle Arbeit afrikanischer Frauen 

Die native Bio-Sheabutter, die ich Ihnen hier anbiete, stammt von dem Allgäuer Familienunternehmen All Organic Treasures (AOT) [4], welches seit 20 Jahren Öle und Fette für Nahrungs- und Kosmetikzwecke vertreibt – ausschliesslich in Bio-Qualität. Die Qualitätskontrollen sind sehr strikt und äusserst verlässlich.

Die native Bio-Sheabutter wird in Ghana von der Shea Savannah Fruit Company (SFC) [5] hergestellt und exportiert, die dort für gut 10’000 Sammlerinnen von Sheanüssen einen fairen Abnahmepreis zahlt und ihnen so eine verlässliche wirtschaftliche Existenz sichert.

Hier erhalten Sie 50g native Bio-Sheabutter in der Weissblechdose. Diese ist dieselbe wie die Heiligkreuzer Seifenflockendose. Sie können sie nach dem Aufbrauchen der Sheabutter also für das Abfüllen von Seifenflocken für unterwegs verwenden, als Seifendose für kleine Seifenstücke – oder, wenn Sie möchten, auch als Taschenaschenbecher. Büroklammern, Manschettenknöpfe oder Nähnadeln lassen sich freilich auch darin aufbewahren.

Sparsam in der Anwendung

Verwenden Sie die Sheabutter sehr sparsam, nicht grossflächig, sondern tatsächlich nur für besonders gestresste Hautpartien. Sie werden feststellen, dass bereits eine sehr kleine Menge jeweils völlig ausreichend ist. So wird die Sheabutter auf der Haut auch nicht glänzen. Ein erbsengrosses Stück reicht bereits für eine ganze Handfläche. Lassen Sie die Sheabutter durch die Handwärme zergehen und tragen Sie sie auf die gewünschten Hautpartien auf.

Die native Sheabutter aus Wildsammlung ist die ideale vegane und natürliche Ergänzung zu kaltgerührten und überfetteten Heiligkreuzer Seifen. In der Rubrik “Geschenksets” finden Sie die bereits fertig kombinierten Heiligkreuzer Bio-Pflegedous, bestehend aus einer hochwertigen Seife und einer Dose Sheabutter fixfertig zum Verschenken im Jutebeutel.

 

Haltbarkeit & Entnahme: Die Heiligkreuzer Bio-Sheabutter ist mehrere Monate lang haltbar. Ein sorgsamer Umgang verlängert die Haltbarkeit oft auch noch deutlich über das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus; dieses ist lediglich ein gesetzlich vorgeschriebener Anhaltspunkt für Konsument/innen, aber kein Datum, nach dem die Sheabutter automatisch unbrauchbar würde. Entnehmen Sie die Sheabutter am besten stets mit sauberen und trockenen Händen, etwa mit dem Fingernagel oder einem sauberen Holzspatel, sodass die restliche Butter in der Dose möglichst nicht verunreinigt wird. Lassen Sie die Dose zudem nicht offen in oft feuchten Umgebungen wie dem Badezimmer stehen, sondern verschliessen Sie sie nach Gebrauch wieder, damit keine Feuchtigkeit auf der Oberfläche kondensieren kann. Ein solcher Umgang empfiehlt sich nicht speziell für Sheabutter, sondern für alle Kosmetikprodukte in Dosen, Tiegeln oder Gläsern – je weniger sie verunreinigt werden oder mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen, desto länger halten sie in der Regel. Wenn pflanzliche Fette verderben, werden sie – wie Butter – ranzig und das riecht man dann sofort. Falls dieser unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, verwenden Sie die Sheabutter bitte nicht mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Sheabutter: Das “Gold der Frauen”
Native Sheabutter: Sanfte Pflege für Haut & Haar
Gereizte, trockene und gestresste Haut

 

Zutaten: Bio-Sheabutter aus Wildsammlung roh/nativ für kosmetische Zwecke, COSMOS certified (IONC), NATRUE certified/Kosher

Ingredients: BUTYROSPERMUM PARKII BUTTER

Varianten:
50g in der Weissblechdose/Seifenflockendose – Grundpreis 250,– CHF/1000g – 12,50 CHF

 


Bildnachweis:

[B1] Marco Schmidt, Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic
[B2] USAID in Africa

Quellen:

[1] Heike Käser: “Naturkosmetische Rohstoffe. Wirkung, Verarbeitung, kosmetischer Einsatz”, 5. Auflage, Linz, 2016, S. 113. Dieser Abschnitt ist auch online verfügbar unter https://olionatura.de/oele-und-buttern/sheabutter/, zuletzt aufgerufen am 5. November 2022
[2] Vgl. Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e.V., Materialsammlung, “Raffination”, online verfügbar unter http://www.dgfett.de/material/raffin.php, zuletzt aufgerufen am 6. November 2022; zu Verarbeitungstemperaturen und eingesetzten Chemikalien siehe Pflanzenforschung.de, “Raffination”, online verfügbar unter https://www.pflanzenforschung.de/de/pflanzenwissen/lexikon-a-z/raffination-2068, zuletzt aufgerufen am 6. November 2022; zu verschiedenen Ölqualitäten siehe Oekotest.de, “Kalt gepresstes, warm gepresstes, natives oder raffiniertes Öl? Das sind die Unterschiede”, online verfügbar unter https://www.oekotest.de/essen-trinken/Kalt-gepresstes-warm-gepresstes-natives-oder-raffiniertes-Oel-Das-sind-die-Unterschiede_11533_1.html, zuletzt aufgerufen am 6. November 2022
[3] Heike Käser: “Naturkosmetische Rohstoffe. Wirkung, Verarbeitung, kosmetischer Einsatz”, 5. Auflage, Linz, 2016, S. 113
[4] Webseite der All Organic Treasures GmbH (AOT), AOT.de, zuletzt aufgerufen am 6. November 2022
[5] “Bio Sheabutter von der Shea Savannah Fruit Company”, online verfügbar unter https://www.aot.de/bio-sheabutter-ghana.html, zuletzt aufgerufen am 6. November 2022



Einsortiert in: Hautpflege


Permanent Link
Pings setzen ist zur Zeit nicht erlaubt.

2 Kommentare zu “Eine Wohltat für trockene (Winter-)Haut: Bio-Sheabutter nativ aus Wildsammlung”


  1. Gabi

    Hallo

    Eine Frage zur “Bio-Sheabutter nativ aus Wildsammlung”
    Vielleicht habe ich es überlesen. Doch ist diese Butter ohne
    tierische Bestanteile? Vegan? Ohne Tierversuche?
    über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Gabi


  2. Heiligkreuzer Seife

    Hallo Gabi

    Sheabutter besteht nur aus den fetthaltigen Bestandteilen der Sheanüsse, sie ist rein pflanzlich und vegan.

    Tierversuche zur Überprüfung der Sicherheit von kosmetischen Produkten sind in den europäischen (EU/EFTA) Staaten seit Jahren verboten. Daher wird auch die Sicherheit sowohl der Sheabutter als auch aller Heiligkreuzer Seifen bezüglich ihrer Anwendung als kosmetische Produkte ohne Tierversuche zertifiziert.

    Wenn es sich um von der Industrie eingesetze synthetische Zusätze handelt, die schon zuvor an Kosmetika getestet wurden, also bevor das verboten war, können sich solche allerdings auch heute noch in Kosmetikprodukten finden. Das gilt teilweise auch, wenn diese Stoffe für andere Zwecke dienen. Siehe dazu hier auch die Informationen des Deutschen Tierschutzbunds:

    https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/tierversuche/kosmetik/

    Solche Zusätze verwende ich allerdings grundsätzlich nicht.

    Tierversuche hatten/haben grundsätzlich das Ziel, die Sicherheit von Zutaten und/oder ganzen Rezepturen neuer Kosmetikprodukte für die Anwendung beim Menschen zu überprüfen. Die Frage der Sicherheit stellt sich allerdings regelmässig nur dann, wenn neue, bislang unbekannte, meist künstliche Stoffe verwendet werden, wie das in der Industrie verbreitet der Fall ist. Daher wurden solche industriell gefertigten Kosmetikprodukte früher in Mitteleuropa an Tieren getestet, in anderen Teilen der Welt wahrscheinlich teils auch heute noch.

    Bei Zutaten wie reinen Pflanzenfetten und -ölen, die meist ja auch als Lebensmittel verwendet werden (In Afrika wird Sheabutter traditionell in der Küche verwendet), stellen sich Sicherheitsfragen aber gar nicht, Tierversuche spielen da also keine Rolle. Das gilt auch für die natürlichen Zusätze in den Heiligkreuzer Seifen wie etwa Tonerden, Blüten oder Kräutern.

    Du kannst daher sowohl die Sheabutter als auch die Seifen ohne Bedenken verwenden.

    Viele Grüsse aus Heiligkreuz
    Wolfgang Frey


Ihre Meinung:

Sie sind herzlich eingeladen, hier einen Kommentar zu hinterlassen, anderen Besuchern Ihre Erfahrungen mitzuteilen oder Fragen zu stellen (Beachten Sie bitte, dass dabei Ihre persönliche Daten gespeichert und verarbeitet werden, soweit es die Veröffentlichung Ihres Kommentars auf dieser Webseite notwendig macht. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Mit dem Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung und Speicherung Ihrer Daten im oben erläuterten Sinne und nach Massgabe der EU-Datenschutz-Grundverordnung Art. 6 lit a zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung):