Heiligkreuzer Seife
in den sozialen
Netzwerken:

Heiligkreuzer-Seife auf facebook Heiligkreuzer-Seife auf googleplus Heiligkreuzer-Seife auf instagram Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf tumblr Heiligkreuzer-Seife auf youtube

[5]

Dreh- und Angelpunkt ist erneut die (fettige) Lipid-Hülle des Virus’, die dem Erreger als “Tarnkappe” dient. Sie bildet aus einer doppelten Lipidschicht eine Art Membran. Diese umhüllt das virale genetische Material des Erregers: die sogenannte RNA (eine Art DNA des Erregers mit seinen Erbinformationen) und eine Reihe von Proteinen, die dem Virus helfen, sich zu vermehren und in fremde Zellen einzudringen.

Dieses (fettige) Lipid-Membran, die Virushülle, wird durch Seife zerstört.

Dieses (fettige) Lipid-Membran, die Virushülle, wird durch Seife zerstört.

“Das Virus fällt zusammen wie ein Kartenhaus”

Allerdings: Diese Gebilde aus Lipiden, RNA und Proteinen verfügt laut Thordarson über keine besonders starke (“kovalente”) Bindung, die sie zusammenhält, statt dessen haften sich die Virus-Bestandteile gegenseitig aneinander wie ein Klettverschluss. Und dieser, so der Chemiker, lasse sich mit Seife leicht aufbrechen. Denn die schwächste Komponente des Corona-Virus sei eben die (fettige) Virushülle aus Lipiden. Und diese könne ein Tensid auflösen.

Treffen Seifenmoleküle auf das Virus, treten sie laut Thordarson in eine Art Wettbewerb mit den ohnehin schwachen Bindekräften der Lipid-Hülle des Virus’: “Die Seifenmoleküle lösen gewissermassen den Kleber, der das Virus zusammenhält”, erläutert der Wissenschaftler. “Seife löst die Fettmembran auf und das Virus fällt zusammen wie ein Kartenhaus.” Da ein Virus gar nicht tatsächlich “lebt”, ist es dadurch nicht “tot”, aber inaktiv. So kann es uns nichts mehr anhaben.

Abwaschmittel funktioniert auch

Karen Fleming, Professorin für Biophysik an der Johns Hopkins University in Baltimore formuliert es im Kurznachrichtendienst “Twitter” so: “Händewaschen mit Wasser und Seife hat die Fähigkeit, die fettige Virushülle ‘aufzulösen’ und das Virus zu ‘killen'” [6].

Die Wochenzeitung “Die Zeit” zitiert Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschungin Braunschweig mit diesen Worten: “Coronaviren haben eine Lipidhülle, die fettlöslich ist. Durch handelsübliche Seife wird sie aufgelöst und zerstört.” [7] Die Erkenntnis, dass Tenside wie Seife behüllte Viren inaktivieren können, ist nicht neu, sie taucht in der Fachliteratur seit Jahren regelmässig auf [8]. Durch die Corona-Pandemie gerät dieses Wissen gerade nur ein wenig mehr in die Öffentlichkeit.

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/WxsiPFgfK4E

In der Sendung “Puls” des Schweizer Fernsehens SRF vom 23. März erklären Wissenschaftler anschaulich, wie Seife das Virus inaktiviert. (Datenschutzhinweis: Das Video wird von Youtube bereit gestellt. Beim Abspielen können Ihre Daten (IP-Adresse, Cookies etc.) weiter geleitet werden. Mit dem Abspielen akzeptieren Sie die Datenschutzerklärungen von Google.)

 

Empfindlicher als andere Erreger

Die entsprechende Wirkungsweise von Seifen, Tensiden und “Detergenzien”, wie weitere fettlösende Reinigungsmittel im Fachjargon genannt werden, auf behüllte Viren bestätigt unter anderen auch Prof. Dr. Ulrike Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie am Helmholtz-Zentrum München.

Da das Corona-Virus ein umhülltes Virus sei, so Protzer im Bayerischen Rundfunk, sei es empfindlicher gegen Umwelteinflüsse als zum Beispiel ein Norovirus: “Wenn Sie also Spülmittel, normale Putzmittel und Seife zum Händewaschen verwenden, dann zerstören Sie das Virus sicherlich.” [9] Denn (siehe oben) all diese Mittel sind Tenside, welche Fett lösen und damit die Virushülle beschädigen können. [10]

Weltgesundheitsorganisation WHO: "Unterschätze nie die Kraft eines einfachen Stücks Seife!"

Weltgesundheitsorganisation WHO: “Unterschätze nie die Kraft eines einfachen Stücks Seife!”

Desinfektionsmittel helfen nur bedingt

Desinfektionsmittel für die Hände, oft mit dem Aufdruck “antibakteriell”, helfen dagegen nur bedingt. Hilfreich sind nur solche, die zusätzlich zumindest die Angabe “begrenzt viruzid” tragen, denn, was gegen Bakterien hilft, hilft noch lange nicht gegen Viren. [11] Die “begrenzt viruzid” (also auf behüllte Viren) wirkenden Mittel tun dies vor allem durch ihren hohen Alkoholgehalt von rund 80 Prozent, denn auch hochprozentiger Alkohol kann die fettige Virushülle zerstören.

Auch bei Desinfektionsmitteln gilt allerdings: Die Viren werden dadurch nicht sofort inaktiviert, nötig ist auch mit solchen Mitteln ein ausführliches Einreiben von mindestens 30 Sekunden. Solche Hinweise finden Sie jeweils im Kleingedruckten auf der Rückseite der Flasche.

“Nichts schlägt Seife”

Der australische Chemiker Thordarson zieht dieses Fazit: “Wasser alleine ist nicht sehr effektiv, um das Virus abzuwaschen. Alkohol-basierte Produkte funktionieren besser. Aber nichts schlägt Seife – das Virus löst sich von der Haut und zerfällt recht schnell im Seifenwasser.” Die Weltgesundheitsorganisation WHO bringt es auf “Twitter” so auf den Punkt: “Unterschätze nie die Kraft eines einfachen Stücks Seife!” [12]

Entscheidend ist beim Händewaschen (ebenso wie beim Desinfizieren) allerdings die Gründlichkeit. Eine halbe Minute ist lang, aber solange dauert es tatsächlich, bis die Hände wirklich sauber sind. Besonders wichtig ist es, nicht nur die inneren Handflächen flüchtig einzuseifen, wie man das sonst im Alltag oft beobachten kann.

Richtiges Händewaschen braucht Zeit

Denn Erreger können sich auch in den Hautfalten zwischen den Fingern, an den Fingerkuppen, an den Daumen, den Handrücken und den Handgelenken befinden. Damit Seife wirken und alle möglicherweise vorhandenen Viren abspülen kann, müssen Hände also rundum sorgfältig eingeseift werden, mindestens 20, besser noch 30 Sekunden lang. Anschliessend den Schaum gründlich mit Wasser abwaschen.

[Stand: 23. März 2020]

Lesen Sie dazu auch:

Hygiene: Warum ein festes Stück Seife keine Keimschleuder ist

Corona: Effektiver Hausputz auch in Viruszeiten

Seifenflocken: Sauber unterwegs auch in Corona-Zeiten

 

Quellen:

[1] “Virushülle”, Wikipedia, aufgerufen am 20. März 2020
[2] “Lipophilie”, Wikipedia, aufgerufen am 20. März 2020
[3] Hydrophilie, Wikipedia, aufgerufen am 20. März 2020
[4] “Tensid”, Wikipedia, “Das Phänomen der Grenzflächenspannung und die Eigenschaften von Tensiden”, Seilnacht, aufgerufen am 20. März 2020
[5] “Pall Thordarson: The science of soap – here’s how it kills the coronavirus”, The Guardian, Twitter-Thread von Palli Thordarson, erster Teil, zweiter Teil, aufgerufen am 20. März 2020
[6] Twitter-Thread von Karen Fleming, aufgerufen am 20. März 2020
[7] “Desinfektionsmittel: Oder doch lieber Seife?”, Zeit.de, aufgerufen am 20. März 2020
[8] Zum Beispiel Anton Mayr (Hrsg.): “Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre”, 8., überarb. Aufl., Stuttgart, 2006, S. 79: “Die Infektiosität behüllter Viren wird insbesondere durch Fettlösemittel (z.B. Seife) und die meisten Detergenzien aufgehoben.”, aufgerufen am 20. März 2020
[9] “Corona Service”, Bayerischer Rundfunk, aufgerufen am 20. März 2020
[10] “Als behüllte Viren, deren Erbgut von einer Fettschicht (Lipidschicht) umhüllt ist, reagieren Coronaviren empfindlich auf fettlösende Substanzen wie Alkohole oder Tenside, die als Fettlöser in Seifen und Geschirrspülmitteln enthalten sind.”, zitiert nach: “Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände übertragen werden?”, Bundesamt für Risikobewertung; “Detergenzien, also fettlösende Seifen, lösen auch Lipidmembranen auf. Damit verliert das Coronavirus seine Infektiosität. Durch gründliches Händewaschen mit Seife und Wasser für 30 Sekunden werden Coronaviren zuverlässig inaktiviert. (…) Antimikrobielle Seifen sind überflüssig, da sich Viren außerhalb von Zellen nicht vermehren können. Für die Reinigung von Oberflächen werden Detergenzien-haltige Haushaltsreiniger empfohlen.”, zitiert nach Universität Kiel: “Ansteckungsrisiko reduzieren”, aufgerufen am 23. März 2020
[11] “Corona- und Grippevirus Welche Mittel können eine Infektion verhindern?”, Südwestrundfunk, aufgerufen am 20. März 2020
[12] Twitter-Eintrag der WHO vom 21. Februar, aufgerufen am 20. März 2020

Titelbild:
Centers for Disease Control and Prevention (CDC)

Seifenflocken: Sauber unterwegs auch in Corona-ZeitenSeifenflocken: Sauber unterwegs auch in Corona-Zeiten


-->

Schlimm ist es vor allem dann, wenn man sich sehr oft die Hände wäscht oder beruflich bedingt auch waschen muss. Vor allem die flüssigen Produkte (oder auch Kernseifen) trocknen die Haut aus, da sie unsere Haut vor allem reinigen und dadurch noch zusätzlich entfetten.

Oft bleibt dann nur noch der Griff zur Handcreme, damit die trockene Winterhaut nicht noch aufspringt. Eine Alternative sind höher überfettete kaltgerührte Naturseifen mit speziell pflegenden Ölen, die reinigen, aber zugleich auch pflegen. Meist erübrigen sich bei der regelmässigen Anwendung sowohl Hand- als auch spezielle Gesichtscremes gegen die besonders trockene Haut im Winter.

Eine Wohltat für trockene Winterhaut: Bio-Seife mit Kokosmilch und Sheabutter (im Bild "Blockform rund" in der kleinen Spandose).

Eine Wohltat für trockene Winterhaut: Bio-Seife mit Kokosmilch und Sheabutter (im Bild “Blockform rund” in der kleinen Spandose).

Eine gute Wahl: Sheabutter

Vor allem unraffinierte Sheabutter ist eine Wohltat für trockene Haut. Sie können sie auch pur auftragen, sie glänzt nicht und pflegt spürbar. Weitere sehr pflegende Öle sind Mandel- oder Wildrosenöl.  Sie sind daher auch in den Heiligkreuzer Seifen enthalten, welche sich speziell bei trockener Winterhaut bewährt haben.

Ein besonders schönes Rezept für eine solche reichhaltig pflegende Winterseife ist das der veganen Bio-Kokosmilchseife mit Sheabutter & Malvenblüten. Sie besteht in der Hauptsache aus Sheabutter (Bio oder aus Wildsammlung), Bio-Kokosöl und Bio-Kokosmilch.

Sie wurde eigens für die kalte Jahreszeit bereits im Spätsommer gerührt, sodass sie inzwischen gut gereift und besonders mild ist. Die enthaltene rote Tonerde unterstützt die Reinigungswirkung, ohne die Haut zu reizen. Mit zwölf Prozent ist diese Naturseife extra etwas höher überfettet als die meisten anderen Heiligkreuzer Seifen.

Für gestresste und reifere Haut gleichermassen: Vegane Bio-Wildrosen-Gesichtsseife.

Für gestresste, trockene und reifere Haut gleichermassen: Vegane Bio-Wildrosen-Gesichtsseife.

Wohltuend: Wildrosenöl

Eine weitere Empfehlung für die kalte Jahreszeit ist die Bio-Wildrosenseife mit Mandelöl und Sheabutter. Sie ist ebenfalls mit zwölf Prozent überfettet und enthält das wertvolle unraffinierte Bio-Wildrosenöl, welches aus den Hagebutten, also aus den Samenkapseln der Wildrosen gewonnen wird.

Dieses Hagebuttenkernöl gilt ebenso als Schönheitsgeheimnis wie das kaltgepresste Bio-Mandelöl in dieser Naturseife. Neben roter Tonerde enthält diese Seife auch die besonders sanft reinigende Rügener Heilkreide.

Auch diese Seife ist vegan. Zusätzlich enthält sie pflegende Bio-Kakaobutter. Die Seife kommt ebenfalls ohne Duftstoffe aus, welche angegriffene Haut womöglich noch zusätzlich reizen könnten.

Duftende Pflege und Reinheit: Vetiverseife mit Rügener Heilkreide und medizinischer Kohle.

Duftende Pflege und Reinheit: Vetiverseife mit Rügener Heilkreide und medizinischer Kohle.

Mystisch Duftend

Neu ins Sortiment gekommen ist im Oktober 2017 die Vetiver-Duftseife mit Arganöl, Kohle & echter Avocado. Sie ist in der Tat eine reine Luxusseife. Sowohl das enthaltene ätherische Vetiver- als auch das Patchouliöl stehen für Regeneration und Entspannung.

Eine echte Avocadofrucht und wertvolles Bio-Arganöl machen diese Seife besonders hautfreundlich und pflegend. Bio-Babassuöl aus fairem Handel sorgt für einen besonders milden Schaum. Diese Naturseife ist ebenfalls mit zwölf Prozent überfettet und eine gute Wahl nicht nur für die Wintermonate.

Der Duft ist mystisch und erdend. Die enthaltenen ätherischen Öle werden auch in der Aromatherapie zur Beruhigung eingesetzt.

Eine pflegende Milchseife mit Olivenöl, Mandelöl, Ziegenmilch und einem zarten Patchouli-Duft.

Pflegende Naturseife mit Olivenöl, Mandelöl, Ziegenmilch und zartem Patchouli-Duft.

Reichhaltige Patchouliseife

Sheabutter (Bio oder aus Wildsammlung), Reiskeimöl und fair gehandeltes Bio-Babssuöl sorgen in dieser Seife für einen besonders cremigen Schaum. Kaltgepresstes Olivenöl macht sie mild.

Die Patchouliseife mit Bio-Sheabutter ist ein Klassiker der Heiligkreuzer Seifenmanufaktur. Sie hat sich vor allem in den Wintermonaten bewährt, das sie die Haut spürbar rückfettet und pflegt.

Das ätherische Patchouliöl in dieser kaltgerührten Seife sorgt für eine zarten, aber nicht aufdringlichen blumigen Duft. Die enthaltene rosa Tonerde, die dieser Naturseife ihre pastellige Farbe gibt, reinigt sanft, ohne gestresste Haut zusätzlich zu reizen.

Für alle, die blumige Düfte und besondere Pflege schätzen, ist diese Seife auch ein willkommenes Geschenk.

Sanft, bio, vegan und zart pflegend: Heiligkreuzer Bio-Mandelmilchseife.

Sanft, bio, vegan und zart pflegend: Heiligkreuzer Bio-Mandelmilchseife.

Die pflegende Kraft der Mandeln

Neu ins Sortiment gekommen ist im Winter 2019 die Vegane Bio-Mandelmilchseife mit Kakao- & Sheabutter. Für ihren zarten Schaum wird aus Bio-Mandeln eigens eine Mandelmilch bereitet, die den Schaum ähnlich cremig macht wie die Milch von Kühen, Geissen oder Schafen.

Besonders pflegend wird die Mandelmilchseife durch kaltgepresstes Bio-Mandelöl, rohe Bio-Kakaobutter wie man sie auch für Schokolade verwenden könnte, Bio-Sheabutter und eine grosse Portion kaltgepresstes Bio-Olivenöl. Für einen reichhaltigen Schaum sorgt natives Bio-Kokosöl.

Diese Seife zählt zu den edelsten Heiligkreuzer Seifen und ist nicht nur im Winter auch als Gesichtsseife empfehlenswert. Sie ist mit zwölf Prozent überfettet und dadurch besonders hautpflegend.

Zart pflegende vegane Bio-Gesichtsseife mit Hanf- und Wildrosenöl.

Zart pflegende vegane Bio-Gesichtsseife mit Hanf- und Wildrosenöl.

Luxuspflege: Mit Hanf- und Wildrosenöl

Schon im Sommer 2019 ist mit der Bio-Hanföl-Seife mit Wildrosenöl & Sheabutter eine weitere besonders luxuriöse Seife in den Shop eingezogen. Diese kaltgerührte Naturseife ist nicht nur bio und vegan, sie zählt auch zu den pflegendsten Gesichtsseifen überhaupt im Sortiment.

Das liegt vor allem an den wertvollen kaltgepressten Bio-Ölen aus den Hanfsamen und den Hagebutten der Rosen, mit denen diese Naturseife gerührt wird. Beide Öle empfehlen sich insbesondere auch für trockene, angegriffene und auch die reifere Haut. Unterstützt wird diese Pflegewirkung durch fair gehandelte Sheabutter aus Wildsammlung und rohe Bio-Kakaobutter.

Natives Bio-Kokosöl in Lebensmittelqualität lässt diese kaltgerührte Bioseife sanft und reichhaltig schäumen. Auch erhältlich als Geschenk verpackt in der Spandose auf Holzwolle: Bio-Hanföl-Seife mit Wildrosenöl & Sheabutter in der Spandose.

Auch unterwegs keine trockenen Hände

Perfekt ist es auch, immer Seife dabei zu haben, wenn man unterwegs ist. Auf der Arbeit, in den Ferien, im Ausgang – überall gibt es Flüssigseifen, die die Hände den Tag über extrem austrocknen können.

Dafür gibt es die kleine Heiligkreuzer Seifenflockendose, die in jede Tasche passt. Gefüllt entweder mit einem kleinen Seifenstück oder mit Seifenflocken.  Alle im Shop angebotenen Seifensorten in Form von Seifenflocken sind ebenfalls überfettet und sehr pflegend für die Hände.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/vWMpMduBBzk

Datenschutzhinweis: Das Video wird von Youtube bereit gestellt. Beim Abspielen können Ihre Daten (IP-Adresse, Cookies etc.) weiter geleitet werden. Mit dem Abspielen akzeptieren Sie die Datenschutzerklärungen von Google.

 

Zu den oben genannten Seifensorten:

Bio-Kokosmilchseife mit Sheabutter & Malvenblüten
Bio-Wildrosenseife mit Mandelöl und Sheabutter
Vetiver-Duftseife mit Arganöl, Kohle & echter Avocado
Patchouliseife mit Bio-Sheabutter
Vegane Bio-Mandelmilchseife mit Kakao- & Sheabutter
Bio-Hanföl-Seife mit Wildrosenöl & Sheabutter

Weitere speziell für trockene Haut geeignete Seifen finden Sie hier: Seifen speziell für trockene Haut

[Stand: 15. November 2018]


--> nächste Seite »